Grenzenlos von Lübeck nach Boltenhagen

Gedenken an die Teilung Deutschlands von 1949 bis 1990

Als Teilung Deutschlands wird die Existenz zweier deutscher Staaten auf dem Gebiet Deutschlands im Zeitraum von 1949 bis zur deutschen Wiedervereinigung im Jahr 1990 bezeichnet.

Sie war ein Ergebnis des Zweiten Weltkrieges sowie des anschließenden Kalten Krieges zwischen den einstigen Verbündeten der Anti-Hitler-Koalition.

Das Gebiet um Dassow und den ‚Klützer Winkel‘ sowie die östliche Küstenregion entlang der Lübecker Bucht gehörten fortan zum Staatsgebiet der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) und die Hansestadt Lübeck auf der Westseite zur Bundesrepublik Deutschland (BRD). Sie waren 50 Jahre durch eine innerdeutsche Grenze getrennt.

Bis 1989 lag Dassow mitten im Sperrgebiet und das einzige Tor zur Ostsee war der Schlagbaum an der Straße nach Wismar. Wer da durch wollte, brauchte einen Passierschein. Der kurze Weg zur Ostsee – über den Dassower See, die Travemündung und vorbei an Travemünde – führte komplett durch die Bundesrepublik und war nur für Seeadler, Kormorane, Eisvögel und andere hier heimische Vögel passierbar. Denn am Seeufer stand eine gut bewachte Mauer ohne Tor und an der führte kein Weg vorbei.

Am 22.1.1990 begann man mit dem Rückbau der Mauer in Dassow. Mit der Herstellung der Deutschen Einheit am 3.10.1990 waren dann Ost und West wieder vereint.

Von da an konnte man endlich wieder ‚grenzenlos von Lübeck nach Boltenhagen‘ gelangen. Und unter diesem Motto wurden seither insgesamt zwanzig Gedenkstelen in unserer Region aufgestellt. Weitere werden folgen. Die Infotafeln erinnern an die Zeiten der Trennung und an die Geschichte vor dem Zweiten Weltkrieg.

Wir laden Sie ein, sich über die jüngste Vergangenheit und Geschichte dieser wunderschönen Region zu informieren.

In Brook wurde jetzt die 20. Stele aufgestellt

https://grenzenlos.naturstrand-ostsee.de/#share?id=f9d5a719-5184-441e-82ea-6cda30f967dc